Vogelschießen Schlamersdorf / Sühlen

Schön war’s!
Die Sonne lachte vom Himmel. Da konnte ja nichts mehr schief gehen. Das Vogelschießen in Sühlen war nach zweijähriger Pause ein fröhliches, buntes Fest, bei dem alle ihren Spaß hatten.

Die Hüpfburg war stets gut besucht und Zauberer Georg sorgte für eine kreischende Zuschauerschar. Zuvor aber war je nach Spiel Geschick, Schnelligkeit und ein bißchen Glück gefragt, um möglichst viele Punkte für sich zu sammeln. Die jeweils drei höchsten Punktestände bei den Mädchen und Jungs in drei Altersgruppen konnten sich einen Platz auf dem Siegerpodest sichern.

Die ersten Plätze belegten jeweils in ihren Altersklassen: 
4-6 Jahre: Colbie Carsten und Devid Horst
7-10 Jahre: Mia Nüske und Marvin Prieß
11-14 Jahre: Mia Schlehahn und Bennet Riecken

Insgesamt spielten über 70 Kinder um die Königswürde. Die Kleinsten durften im Bällebad Enten suchen und sich dafür einen kleinen Preis aussuchen.

Nach der Siegerehrung und der Ausgabe der Geschenke ging das Fest am Nachmittag mit dem traditionellen Umzug durch das Dorf weiter. Die Königskinder wurden unterwegs bei einem Verpflegungszwischenstopp abgeholt und durften dann auf dem Königswagen Platz nehmen, um die Spitze des Umzugs anzuführen.

Zurück beim Feuerwehrhaus, konnten die Erwachsenen beim Luftgewehrschießen oder beim Melkspiel gegen eine kleine Startgebühr teilnehmen. Hier wurde später jeweils getrennt nach Mann und Frau der erste Platz mit einem Preis belohnt.

DJ Hansi moderierte das Kindertanzen und fürs leibliche Wohl sorgte das Kuchen- und Tortenbuffet im Feuerwehrhaus oder später eine Wurst vom Grill.

Für alle, die tagsüber Lose für die Tombola erworben hatten, wurde es ab 19 Uhr spannend. Über 90 tolle Preise wurden verlost. Vom Wildparkeintritt über Restaurantgutscheine oder Küchenpakete, Koffer oder Gute-Laune-Pakete – für jeden war etwas dabei.

Wer wollte, blieb noch ein bißchen oder kam erst später. Denn in Sühlen war noch lange nicht Schluss. Gegrillt, getanzt und gesungen wurde noch bis in die Nacht.

Text: Ulrike Ramm 

Was ist überhaupt das Vogelschießen?
Schlamersdorf und Sühlen –
gemeinsam mehr Spaß!

Als die Dorfschule in Schlamersdorf 1965 geschlossen wurde, begannen die Sühlener und Schlamersdorfer, das Vogelschießen im Wechsel zusammen auszurichten. Im Anschluss daran findet dann im jeweiligen Dorf auch noch das jährliche Grillfest statt. Schließlich ist ja vom Bierwagen übers Festzelt bis hin zum aufgebauten Grill und dem DJ schon alles einsatzbereit!

Das Vogelschießen startet morgens mit den Kinderspielen, bei denen es natürlich in erster Linie um Spaß, aber natürlich auch um die Erringung der Königswürde geht. Spielberechtigt sind alle Kinder zwischen 4 und 14 Jahren. Für die Jüngeren gibt es ein Bambinispiel mit kleinen „Sofortpreisen“.

Danach folgenden die Altersgruppen 4-6, 7-10 und 11-14 Jahre. Bei jeweils drei unterhaltsamen und kreativen Spielen pro Altersgruppe werden Punkte gesammelt, um am Ende die neuen Königspaare zu ermitteln.

Direkt nach den Spielen gab es zumindest in jüngster Vergangenheit immer ein kleines Unterhaltungsprogramm in Form einer lustigen Zaubershow, um die Wartezeit bis zur Siegerehrung zu verkürzen. Schließlich müssen alle Punkte ordnungsgemäß zusammengerechnet werden!

Erst, wenn die Ergebnisse kontrolliert wurden, erfolgt die Siegerehrung und die Erstplatzierten dürfen auf das Siegertreppchen steigen. Die Königspaare bekommen die Schärpen in Schleswig-Holstein-Farben umgelegt, in die später zur Erinnerung die Namen und das Jahr eingestickt werden. Die Schärpen werden in einem Schaukasten im Feuerwehrhaus verwahrt. Zur dauerhaften Erinnerung erhalten die Kinder eine Medaille.

Nachdem die neuen Majestäten hochleben gelassen wurden, erfolgt die mit Spannung erwartete Preisverleihung. Die mit viel Liebe ausgesuchten und zusammengestellten Preise dürfen der Platzierungsreihenfolge nach ausgesucht werden. Keiner geht leer aus!

Am Nachmittag wird das Fest mit dem traditionellen Umzug durch das mit Wimpeln und Fahnen geschmückte Dorf fortgesetzt. In dem am Tag zuvor mit Eichenlaub und Blumen hergerichteten  Festwagen dürfen nun die neuen Königspaare Platz nehmen, um sich an der Spitze des Umzuges zu Ihrer jeweiligen Wohnstätte fahren zu lassen.

Denn dort wird bei einer kleinen Verköstigung, die die Königseltern vorbereitet haben, zwischendurch Halt gemacht. Außerdem werden die kleinen Majestäten bei dieser Gelegenheit kurz vorgestellt. Musikalisch begleitet wird der Umzug von einem Spielmannszug oder dem DJ und natürlich von vielen Sühlenern, Schlamersdorfern und auswärtigen Gästen.

Zurück am Dorfplatz bzw. bei der Feuerwehr gibt es eine gemütliche Tasse Kaffee und leckere Torten und Kuchen, die von vielen fleißigen Händen gebacken wurden. So manche Lieblingstorte bleibt nicht lange auf dem bunten Buffet stehen. 

Auch außerhalb des Feuerwehrhauses geht es weiter. Der Kindertanz mit DJ Hansi startet nach dem Umzug genau so wie die „Jedermannspiele“. Wer mag, hat hier die Gelegenheit, sein Können beim traditionellen Luftgewehrschießen oder einem anderen Geschicklichkeitsspiel unter Beweis zu stellen. 

Für das leibliche Wohl werden am späten Nachmittag die Grills angefeuert und die Fritteuse angeheizt. Mit Getränken jeglicher Art kann man sich jederzeit beim Getränkewagen versorgen.

Zum Vogelschießen gehört auch jedes Jahr eine große Tombola, für die während der Dauer des Festes Lose erworben werden können. Neben attraktiven Sachpreisen und Präsentkörben zählen meistens auch tolle Gutscheine für Restaurants oder Freitzeitaktivitäten für die ganze Familie zu den begehrten Gewinnen. 

Mit der Auslosung der Tombolapreise und der Preisverleihung für die Sieger von den Jedermannspielen endet das Vogelschießen und man trifft sich noch auf ein letztes Kaltgetränk am Bierwagen oder nutzt weiterhin das leckere Angebot vom Grill, damit die Küche zu Hause kalt bleiben kann.

Viele kommen aber auch erst später wieder, wenn bei Musik und Tanz weitergefeiert wird. Und wem das nicht genug Feierei ist, der besucht im jeweils anderen Dorf das Grillfest, das auch ohne Vogelschießen an einem anderen Tag im Sommer stattfindet. 

Text: Ulrike Ramm